Michael Micic: »Ziel ist es, Leistung und Marktwert zu steigern«

Die Geschichte von Michael Micic liest sich ähnlich wie die eines bekannten schwäbischen Sportwagenherstellers, der in ihrem gemeinsamen Heimatort in der Nähe von Stuttgart ein Entwicklungszentrum betreibt. Denn als dessen Gründer sich am Anfang nach dem Wagen umschaute, von dem er träumte, ihn aber nicht fand, entschloss er sich, ihn sich selbst zu bauen.

© Marcus Stark

Dass Michael Micic einmal einen eigenen ganzheitlichen Förderansatz für den Spitzensport entwickeln und Bundesliga-, A- und U-Nationalspieler betreuen würde, war ihm zwar während seines Sportmanagement-Studiums noch nicht bewusst, aber bereits damals spürten er und sein Umfeld, dass er seine ganz eigenen Vorstellungen von einer Tätigkeit im Sport hatte. Denn während sich seine Kollegen schwerpunktmäßig mit Marketingkonzepten beschäftigten, war er an Sinn- und Wertefragen interessiert. Er verfasste schließlich zum Abschluss seines Studiums eine Diplomarbeit über die Ethikproblematik in Wirtschaft und Sport, wobei er sich fragte, wie Leistung und Moral zusammenpassen.


Dies war im Jahr 2004 – also lange vor dem FIFA- und dem DFB-Skandal. Er interviewte dazu namhafte aktuelle und ehemalige Sportakteure, wie zum Beispiel den Kunstturnweltmeister Eberhard Gienger, den „Bomber der Nation“ Gerd Müller, Bochums Trainer Peter Neururer, Brasiliens Stuttgart- Profi Marcelo Bordon oder den Ruder-Weltmeister Sebastian Thormann. Als Micic sich nach seiner Diplomarbeit initiativ als Ethikbeauftragter bei Bundesligavereinen bewarb, stellte er schnell fest, dass diese Idee bei den Verantwortlichen auf wenig Interesse stieß. Also entschloss er sich, sich erst einmal vom Sportbereich zu verabschieden und seinen Sinn- und Wertefragen in einem Theologiestudium weiter nachzugehen.



Die Faszination Sport holte ihn jedoch wieder ein und führte am Ende dazu, dass er eine neue Idee entwickelte und umsetzte. Micic schaffte sich eine eigene Stelle als Life-Coach beim deutschen Bundesligaverein 1. FC Köln. Nach seiner ersten Station im Profifußball arbeitet er inzwischen als Life-Coach in Wirtschaft und Sport. Wie die Idee, Life-Coaching im Spitzensport anzubieten, gereift ist und von ihm umgesetzt wird, hat das Sport Business Magazin bei einem ausführlichen Gespräch herausgefunden.


»Ich war der erste Life-Coach in einem deutschen Profifußballverein« | © Michael Micic

Welche Zielgruppe Life-Coaching hat, wie die konkrete Betreuung aussieht und welche Fußballvereine bereits mit einem Life-Coach zusammenarbeiten, erfährst du in unserer Herbstausgabe des Sport Business Magazins. Erhältlich im gut sortierten Presseeinzelhandel in Österreich, im ABO sowie online auf Kiosk.at und Readly.com.





© 2020 by Sport Business Magazin | 537354

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • White Twitter Icon
  • White LinkedIn Icon
  • xing_white