RB Salzburg: Cashless in die neue Saison

Österreichische Fußball-Bundesliga als Innovations-Plattform für neue Technologien: Mastercard und Red Bull Salzburg führen „Cashless Payment“ in der Red Bull Arena ein. Bei allen Kiosken und Gastro-Ständen werden in der Red Bull Arena nur noch bargeldlose Bezahlung akzeptiert. Mit Bargeld kann an den Kiosken ab sofort nicht mehr bezahlt werden, sondern ausschließlich mit Karte, dem Handy oder Wearables – also cashless.

© GEPA pictures

Akzeptiert werden alle gängigen Zahlungsmittel von Bankomatkarte über Kreditkarte (mit Ausnahme von Diners Club und American Express), Smartphone bis hin zur Smartwatch. Einfach kurz ans Zahlungsterminal halten – fertig.


»Wir sind sehr stolz, dass wir mit Saisonstart große Innovationen bringen. Jetzt ist es wichtig, dass uns die Medien helfen, die Neuerungen bei unseren Fans bekannt zu machen.«

Stephan Reiter, kaufmännischer Geschäftsführer FC Red Bull Salzburg



Für alle Fans, die keines der angeführten Zahlungsmittel verwenden oder diese versehentlich zu Hause vergessen haben, gibt es als Notlösung die Möglichkeit, Prepaid-Karten von Mastercard im Wert von 20 Euro zu kaufen, die dann in der Red Bull Arena verwendet werden können. Diese Prepaid-Karten werden von „Läufern“ im Stadion und im Ticketing & Service Center angeboten.


Salzburg-CEO Stephan Reiter und Christian Schicker von Mastercard präsentieren Cashless Payment in der Red Bull Arena. | © GEPA pictures

„Wir verstehen uns als innovativer Verein und setzen daher bei den Themen Public Catering und Kundenservice den Schritt in Richtung Cashless Payment. Wir freuen uns ganz besonders, Mastercard als unseren neuen Partner vorstellen zu dürfen. Mit Mastercard an unserer Seite können wir auf viel Know-how und langjährige Erfahrung in diesem Bereich zurückgreifen und damit unseren Fans in der Red Bull Arena ein noch besseres Stadionerlebnis und vor allem auch eine schnellere Abwicklung an den Kiosken bieten“, bilanziert Stephan Reiter erfreut.


»Wir sehen es als unsere Aufgabe, den Kunden ideale, sichere und einfache Bezahlmöglichkeiten anzubieten, wo sie gerade gebraucht werden – egal ob online oder offline in Supermärkten, auf Festivals oder in Sportstätten.«

Christian Schicker, Mastercard Austria



»Wir verstehen uns als innovativer Verein«, so CEO Stephan Reiter. | © GEPA pictures

Nachhaltigkeit wird ab sofort grossgeschrieben


Der FC Red Bull Salzburg stellt im Sinne eines nachhaltigen Gebrauchs von Plastikbechern mit Start der neuen Saison auf ein Pfand- beziehungsweise Mehrwegbechersystem bei allen an den Kiosken und ums Stadion ausgegebenen Bechern um. Das Pfand beträgt zwei Euro. Die Pfandbecher können während und nach dem Spiel zusätzlich bei diversen Becher-Rücknahmestationen an den Ausgängen zurückgegeben werden. Da die Red Bull Arena ein Cashless-Stadion ist, funktioniert die Rückbuchung des Pfands über Zahlungsterminals mit den oben angeführten Zahlungsmitteln (Bankomatkarte, Kreditkarte, Smartphone, Smartwatch etc.).


Bei ausgewählten Spielen wird es die Möglichkeit geben, die Becher nach der Begegnung bei diversen Sammelbehältern abzugeben und so für einen guten Zweck zu spenden.



Exklusiv: Empirische Studie zu Perspektiven und Erwartungshaltungen aus Sicht der Fans und Stadionbetreiber ⤵️


Hol dir jetzt das aktuelle Sport Business Magazin mit weiteren Themen zu Sport, Innovationen und Technologien. Erhältlich im gut sortierten Presseeinzelhandel in Österreich, im ABO sowie online auf Kiosk.at und Readly.com.





  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • White Twitter Icon
  • White LinkedIn Icon
  • xing_white

© 2020 by Sport Business Magazin | 537354